Wählen Sie Ihre Region

Fenster schließen
West- deutscher FK FK Bayern Ost- deutscher FK FK Niedersachsen - Bremen FK Nord- deutschland FK Baden - Württemberg FK Hessen - Pfalz

Warum gibt es Förderkreise (FK)?

Privatpersonen können nicht direkt Mitglied der Genossenschaft Oikocredit werden. Sie treten stattdessen einem der sieben deutschen Förderkreise bei, über den sie bei Oikocredit Geld anlegen. Das gilt auch für Vereine, Stiftungen und Gemeinden, die bei Oikocredit investieren.

Förderkreis Hessen-Pfalz
Suche

Die Covid-19-Herausforderungen in Indien bewältigen

Die Covid-19-Herausforderungen in Indien bewältigen

Gouri Sankar klein.jpg30. Juli 2021

Indien wurde hart von Covid-19 getroffen. Konnte Maanaveeya, die Oikocredit-Tochter in Indien, die Situation bewältigen?

Indien, das zweitbevölkerungsreichste Land der Welt, wurde von Covid-19 unglaublich hart getroffen. Wie sieht die Situation jetzt aus? Wie steht es um unsere MitarbeiterInnen, unsere Partner und deren Kundschaft? Gouri Sankar, Geschäftsführer von Maanaveeya, beantwortet diese und weitere Fragen.

Indien hat gerade die zweite Welle der Pandemie erlebt. Wie hat sich die Situation seit dem ersten Ausbruch der Pandemie entwickelt, und wie sieht sie jetzt aus?

Leider hat die zweite Welle Indien sehr hart getroffen. Das Land hat eine sehr hohe Bevölkerungszahl und eine mangelhafte Infrastruktur. Covid-19 hat hier nicht nur viele Leben zerstört, sondern auch Unternehmen, Familien und Gemeinden in Mitleidenschaft gezogen.

Zu Beginn der Pandemie im Jahr 2020 waren die Dinge natürlich schwierig – der Lockdown war lang und hart –, aber die Dinge begannen sich zu verbessern. Die Menschen passten nicht mehr so gut auf, weil sie dachten, das Schlimmste sei vorbei. Dann, im März 2021, kam die zweite Welle. Diese war in Bezug auf die Sterblichkeitsrate noch gravierender als die erste Welle. Glücklicherweise halfen uns die Lehren, die wir aus der ersten Welle gezogen hatten (Abstand halten, Hände waschen, Lockdowns durch die Regierung, digitaler Zahlungsverkehr, Online-Handel, usw.), bei der Bewältigung der zweiten Welle, aber wir konnten die schwerwiegenden Schäden, die mit der Delta-Variante kamen, nicht verhindern.

Und glücklicherweise bessert sich die Situation – für alle. Früher wurden nur Menschen in städtischen Gebieten geimpft, aber jetzt werden auch die Schwächsten, wie Menschen in Slums und ländlichen Gebieten, geimpft und erhalten staatliche Unterstützung. Indien hat eine riesige Bevölkerung, sodass wir bei den Impfungen noch einen weiten Weg vor uns haben, aber die Regierung tut ihr Bestes, um die Produktion und Verteilung an die einzelnen Bundesstaaten zu steigern. Die Zahl der Covid-19-Fälle ist wieder rückläufig, aber es gibt Gerüchte über eine dritte Welle, die im August auftreten könnte. Es sieht so aus, als ob es wieder einen Anstieg der Zahlen geben wird, aber nicht so schlimm wie bei der zweiten Welle.

Wie sind unsere Partnerorganisationen und ihre KundInnen von Covid-19 betroffen? Wie hat sich das Leben für sie verändert?

Die erste Welle fand eher in städtischen Gebieten statt. In dieser Zeit wusste niemand, was zu tun war und wie man damit umgehen sollte, was sehr schwierig war, aber die Sterblichkeitsrate war niedrig. Ländliche Gebiete waren während der ersten Welle weniger betroffen, aber als diese neue Delta-Variante mit der zweiten Welle auftrat, breitete sie sich überall aus. Die Sterblichkeitsrate war in den ländlichen Gebieten besonders hoch, weil es dort keinen Zugang zu einer guten medizinischen Infrastruktur gibt: Sie haben keinen Zugang zu medizinischer Versorgung oder grundlegenden sanitären Einrichtungen und Hygieneartikeln. Der anfängliche Mangel an Impfungen ist auch der Grund, warum die zweite Welle die ländlichen Gebiete so hart traf.

Viele unserer Partner, die Mikrofinanzinstitutionen (MFIs) sind, arbeiten in ländlichen Gebieten und so waren ihre KundInnen von der zweiten Welle stärker betroffen. Zum Glück haben unsere Partner aus der ersten Welle gelernt, wie sie die Krise bewältigen können, und wussten, wie sie ihre KundInnen in der zweiten Welle unterstützen können. Leider waren viele Mitglieder unserer Partnerorganisationen und ihre KundInnen persönlich betroffen, was für uns alle sehr schwer war.

Welches sind die größten Herausforderungen, denen sich Maanaveeya während der Pandemie stellen musste?

Die MitarbeiterInnen von Maanaveeya, die während der zweiten Welle von Covid-19 betroffen waren, zu sehen, war der schwierigste Aspekt der Pandemie. Ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden haben für mich oberste Priorität, und Covid-19 hat diese Zeit zu einer beängstigenden und schwierigen gemacht. Gleichzeitig ist die Unterstützung, die unser Team füreinander hat, äußerst ermutigend. Wir haben seit März 2020 von zu Hause gearbeitet und werden dies auch weiterhin tun. Während der gesamten Pandemie haben wir aufeinander aufgepasst und uns gegenseitig unterstützt, wo immer wir konnten.

Aus geschäftlicher Sicht war es eine Herausforderung, weil wir sehen, wie sich die Wirtschaft auf uns auswirkt. Jeder möchte in einer Krise vorsichtig bleiben und geht auch mit Geld vorsichtig um, was verständlich ist. Wir sehen die Angebotsseite (das Geld, das wir investieren wollen) nicht allzu sehr betroffen, aber die Nachfrageseite schon. Die MFIs zögern, Kredite aufzunehmen und anzubieten, vor allem, weil viele Menschen während des Lockdowns nicht in der Lage waren, Geschäfte zu tätigen. Glücklicherweise bessert sich die Lage in Indien, und die Nachfrage nimmt wieder zu, während sich das Land und seine Bevölkerung erholen. In der Zwischenzeit haben wir unsere Partnerorganisationen unterstützt, damit sie ihren KundInnen helfen können, diese schwierige Zeit zu überstehen.

Welche Auswirkungen hat die Pandemie auf unsere Arbeit in Indien?

Letztes Jahr, 2020, waren wir sehr vorsichtig und zögerlich bei unseren Geschäften, insbesondere von April bis August, als wir im landesweiten Lockdown waren. Zu dieser Zeit erlebten wir auch die Nachwirkungen der ersten Welle in Form von schwierigen Erholungsphasen für MFIs. Wir haben bis Oktober 2020 keine neuen Partner aufgenommen. Stattdessen konzentrierten wir uns darauf, unsere derzeitigen Partnerorganisationen und unsere MitarbeiterInnen durch die Pandemie zu begleiten, während wir langsam eine Auswahl der Partner trafen, die wir aufnehmen wollten.

Nach der ersten Welle sah es schon viel besser aus, so dass wir im September unsere Geschäfte vorsichtig fortsetzen konnten – und unser Geschäft sogar ausbauen konnten! Die zweite Welle war in Bezug auf die Sterblichkeit definitiv ein härterer Schlag, aber dieses Mal sind die Lockdowns kürzer, auf Staaten begrenzt und dauern nicht so lange, so dass es für unsere Partner viel einfacher war, wieder ins Geschäft zu kommen und für uns, unsere Partner zu unterstützen.

Im Moment konzentrieren wir uns wieder auf unsere derzeitigen KundInnen und haben eine Liste, wen wir in naher Zukunft aufnehmen wollen. Zunächst müssen wir jedoch sicherstellen, dass wir unsere derzeitigen Partnerorganisationen weiterhin so gut wie möglich unterstützen können, und wir müssen vorsichtig bleiben, denn es wird von einer dritten Welle im August gesprochen. Wir sind also noch nicht zur „Normalität“ zurückgekehrt, aber wir sind positiv und vorsichtig optimistisch, vor allem jetzt, da das Land bereits zwei Wellen überstanden und genügend Erfahrung gesammelt hat, um mit den Auswirkungen umzugehen.

Trotz allem, was passiert ist, sind wir stolz darauf, dass die Qualität des Maanaveeya-Portfolios gut ist und dass wir uns – zusammen mit unseren Partnern – gut erholen. Die Lage in Indien ist nach wie vor schwierig, aber wir sind besser vorbereitet und wissen sehr gut, wie wir die verschiedenen Herausforderungen angehen können.

Die Gesundheit und das Wohlbefinden seiner MitarbeiterInnen hat für ihn oberste Priorität, meint Maanaveeya-Geschäftsführer Gouri Sankar.

War es schwierig, während der Pandemie in der Nähe unserer Partnerorganisationen zu bleiben? Tun wir etwas, um sie weiter zu unterstützen?

Eigentlich war das Gegenteil der Fall! Die Pandemie hat uns gezwungen, eine virtuelle, aber enge Beziehung zu unseren Partnern zu unterhalten, was natürlich etwas anderes ist, aber nicht weniger real und bedeutsam. Wegen der Pandemie haben wir uns häufiger als sonst bei unseren Partnern gemeldet, was zu einer noch engeren Beziehung geführt hat. Auch wenn wir physisch nicht da sind, sind wir uns durch die Häufigkeit der Besuche und das Verständnis, dass wir die Situation gemeinsam durchstehen werden, nähergekommen. Wir haben auch zusätzliche Schritte unternommen, um unsere Partner zu unterstützen.

Gemeinsam mit MicroSave Consulting haben wir eine Broschüre im Comic-Stil entwickelt, um unseren Partnerorganisationen zu helfen, ihre KundInnen über Covid-19 aufzuklären und ihnen Anleitungen zu geben, wie sie sich schützen können. Das mangelnde Wissen über das Virus war anfangs ein großes Problem für unsere Partner und für die Menschen in ländlichen Gebieten im Allgemeinen. Deshalb haben wir diese Broschüre an alle unsere MFI-Partner verteilt, die sie an ihre KundInnen weitergaben. Die Sensibilisierung für das Virus und die Pandemie auf diese Weise trug nicht nur zum Schutz der Menschen bei, die unsere Partner betreuen, sondern auch zum Schutz der MitarbeiterInnen unserer Partner. Sie hatten Schwierigkeiten zu erklären, warum sie bestimmte Vorsichtsmaßnahmen ergreifen mussten. Der Oikocredit-Solidaritätsfonds unterstützte auch vier unserer Partner bei der Einhaltung der neuen staatlichen Sicherheitsvorschriften, damit sie ihren Geschäftsbetrieb wieder aufnehmen konnten.

Im Rahmen unserer Corporate Social Responsibility haben wir auch eine Organisation (Akshayapatra Foundation) unterstützt, die von der Pandemie schwer betroffene Menschen mit Lebensmitteln versorgt. Viele Menschen haben ihre Arbeit verloren und mussten zurück in ihre Heimatdörfer gehen. Viele mussten einen sehr langen Weg zu Fuß zurücklegen, weshalb die Organisation diese Menschen mit Lebensmitteln versorgt. Die Organisation versorgt auch Kinder, die wegen der Pandemie nicht zur Schule gehen konnten, mit Essen. In Indien geben viele Schulen Essen aus, weil die Kinder es sich nicht leisten können, zu Hause zu essen. Daher mussten in dieser Zeit leider viele Menschen hungern.

Sind unsere Partnerorganisationen in der Lage, ihre KundInnen weiterhin zu betreuen?

Trotz der Herausforderungen von Covid-19 waren unsere Partner in der Lage, ihre KundInnen auf die eine oder andere Weise zu unterstützen. Letztes Jahr mussten viele KundInnen unserer Partner aufgrund der Vorschriften ihre Geschäfte pausieren. Um ihnen zu helfen, ihre Geschäfte wieder aufzunehmen, haben Maanaveeya, die Regierung und die Banken den MFI zusätzliche Liquidität zur Verfügung gestellt. So konnten die MFI ihren KundInnen je nach Risiko neue Kredite gewähren, um ihre Geschäfte wieder anzukurbeln. Dies erwies sich als eine sehr erfolgreiche Maßnahme zur Unterstützung von Kleinstunternehmen.

Wir haben unsere Partner dazu ermutigt, dies zu tun, wo immer es möglich ist. Da sie die Situation am besten kennen, entscheiden sie je nach Risiko und Bedarf, welchen KundInnen sie die Starthilfekredite gewähren. Diese Unterstützung wurde im letzten Jahr während der ersten Lockdowns, die viel länger dauerten, viel mehr benötigt, steht aber bei Bedarf immer noch zur Verfügung.

Jetzt, da die Lockdowns regional begrenzt und kürzer sind, ist es für unsere Partnerorganisationen viel einfacher, ihre KundInnen zu erreichen.

Haben Sie einen Ausblick für Maanaveeya für die kommenden Monate/Jahre?

Wir sind wegen der vermuteten dritten Welle vorsichtig, aber wir sind auch optimistisch, da wir viel mehr Unterstützung von der Regierung sehen und die Menschen geimpft werden. Kurzfristig sind die Menschen und unsere Arbeit immer noch ein wenig betroffen, aber wir sehen auch eine schnellere Erholung.

Aus geschäftlicher Sicht ist es immer gesund und klug, vorsichtig zu bleiben. Ich würde also sagen, dass ich positiv zurückhaltend und vorsichtig optimistisch bin. Ich bin optimistisch, weil wir Erfahrung haben, aber wir können nicht jedes einzelne Detail wissen, was auf uns zukommt, weil Covid so unsicher ist. Wir haben zwei Wellen recht gut gemeistert, und das gibt uns viel Selbstvertrauen, um mit einer weiteren Welle umzugehen, falls sie auf uns zukommt. 

.

« Zurück